Else Lasker-Schüler-Gesellschaft e.V.

 

Initiatorin des "Zentrums für verfolgte Künste" (Solingen)

Herzogstr. 42; D-42103 Wuppertal 

 

Tel: 0049 (0)202-305198, Fax: 0049(0)202-7475433

 E-Mail: vorstand@else-lasker-schueler-gesellschaft.de

 redaktion@exil-archiv.de

 www.else-lasker-schueler-gesellschaft.de

 www.exil-archiv.de

 

 

Steuernr. 132/5900/3917 Finanzamt Wuppertal - Elberfeld

 

Vorsitzender: Hajo Jahn

Stellv. Vorsitzender: Heiner Bontrup

Schatzmeisterin: Semiha Özsinmaz

Pressesprecherin: Martina Steimer

 Schriftführerin: Anne Grevé

 

Beisitzer: Prof. Dr. Manfred Brusten, Karl Bellenberg, Dr. Justinus Maria Calleen,
Birte Fritsch, Dorothee Kleinherbers-Boden und Klaus K. Otto. 

 

Ehrenmitglieder: Ingrid Bachèr, Düsseldorf; Georg Dreyfus, Melbourne; Ulla Hahn, Hamburg;

Hans Sahl (gest. 27.4.1993), Prof. Paul Alsberg, Israel (gest. 20.08.06),  Adolf Burger (gest. 6.12.16).

 

 Verantwortlich im Sinne des Presserechts:

Hajo Jahn, Heiner Bontrup

 

Wir danken dem Jüdischen Verlag im Suhrkamp Verlag, bei dem die Weltrechte an den Werken von
Else Lasker-Schüler liegen. (
www.suhrkamp.de)

 

 

Gestaltung und Technische Realisation:

 

Heiner Bontrup, Hajo Jahn, Thomas Wawrzik, Doris Rother

 

 

  

Disclaimer/Hinweis zur Problematik von externen Links

 

Die Else Lasker-Schüler-Gesellschaft ist als Inhaltsanbieter nach § 6 Abs.1 Mediendienste-Staatsvertrag für die "eigenen Inhalte", die sie zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Von diesen eigenen Inhalten sind Querverweise ("Links") auf die von anderen Anbietern bereitgehaltenen Inhalte zu unterscheiden. Durch den Querverweis hält die ELS-Gesellschaft e.V. insofern "fremde Inhalte" zur Nutzung bereit, die in dieser Weise gekennzeichnet sind:

 

Bei "Links" handelt es sich stets um "lebende" (dynamische) Verweisungen. Die ELSG e.V. hat bei der erstmaligen Verknüpfung zwar den fremden Inhalt daraufhin überprüft, ob durch ihn eine mögliche zivilrechtliche oder strafrechtliche Verantwortlichkeit ausgelöst wird. Er überprüft aber die Inhalte, auf die er in seinem Angebot verweist, nicht ständig auf Veränderungen, die eine Verantwortlichkeit neu begründen könnten. Wenn er feststellt oder von anderen darauf hingewiesen wird, dass ein konkretes Angebot, zu dem er einen Link bereitgestellt hat, eine zivil- oder strafrechtliche Verantwortlichkeit auslöst, wird er den Verweis auf dieses Angebot aufheben.